Crispijn de Passe d.Ä.
ca. 1565 Arnemuiden/Zeeland – Utrecht 1637

Niederländischer Zeichner, Kupferstecher, Drucker und Verleger

Möglicherweise war de Passe Schüler von Dirck Volkertsz. Coornhert (1522-1599). Seine eigene künstlerische Karriere begann er in Antwerpen. Dort wurde er 1585 Mitglied der Lucasgilde.

Von 1594/95 an bis ca. 1612 lebte und arbeitete er in Köln, wo auch seine Kinder geboren wurden. Dort war er Lehrer des später in Deutschland sehr anerkannten Kupferstechers Peter Isselburg (um 1580-1630).

Seit 1612 lebte er in Utrecht, wo er hauptsächlich als Kupferstecher tätig war. Er arbeitete nach fremden Vorlagen (z.B. nach Maerten de Vos) und nach eigenen Zeichnungen. Sehr häufig handelt es sich dabei um Porträts.

Seit ca. 1614 waren seine Kinder Simon, Crispijn d.J., Willem und Magdalena de Passe als Stecher bei ihm beschäftigt. So wurde er Stammvater einer Familie von Kupferstechern und Verlegern.

Die Kupferstichproduktion der Familie war außerordentlich umfangreich und umfaßte Einzeldarstellungen, Folgen und Buchillustrationen.