Willem Schellinks
1627 – Amsterdam – 1678

Niederländischer Maler, Zeichner und Radierer

Es wird angenommen, dass Willem Schellinks von K. Dujardin (1622-1678) ausgebildet wurde, doch kann nicht ausgeschlossen werden, dass er Autodidakt war.

Zusammen mit L. Doomer (1622-1700) trat er 1646 eine Reise nach Frankreich an.

Seither lehnte er sich besonders eng an den Zeichenstil von J. Asselijn (1610-1652) an. Auch hat er mehrere Romstudien von diesem kopiert oder wiederholt.

Schellinks späte Zeichnungen der 1660er Jahre sind dann im Stil eigenständig. 1661 reiste er nach England, anschließend nach Italien, die Schweiz und Deutschland.

Vermutlich wurden diese Reisen von dem Amsterdamer Advokaten und Kunstsammler Laurens van der Hem (1621-1678) mitfinanziert. Für dessen umfangreichen Atlas (den berühmten Atlas Blaeu-Van der Hem, heute in der Österreichischen Nationalbibilothek Wien) schuf Schellinks allein 120 topographische Blätter.

Die Zeichnungen Schellinks' haben gegenüber seinen Gemälden und wenigen Radierungen die größere Bedeutung.