Johannes Warnardus Bilders
1811 Utrecht – Oosterbeek 1890

Holländischer Landschaftsmaler und Zeichner

Nach einer kurzen Ausbildung bei Jonxis arbeitete der Landschaftsmaler Bilders – im übrigen Vater und Lehrer von A.G. Bilders (1838-1865), einem der Vertreter der Haager Schule – im wesentlichen autodidaktisch weiter und studierte die Natur in direkter Anschauung vor Ort. Reisen führten ihn auch nach Deutschland, Ansichten vom Schwarzwald, Drenthe und Groningen sind zu belegen. 1830-1833 als Freiwilliger Soldat.

Tätig war er zuerst in seiner Geburtsstadt, später zog er nach Amsterdam, von häufigen Aufenthalten seit 1842 in Ooesterbeeck unterbrochen, wo er sich 1852 endgültig niederließ. In diesem Ort, der den Namen „das holländische Barbizon erhielt“ hatte sich eine „Künstlerkolonie“ gebildet, um Bilders selbst scharten sich mehrere Schüler, einer davon war der bekannte Maler A. Mauve (1838-1888).