Abraham-Louis-Rodolphe Ducros
1748 Yverdon / Schweiz – Lausanne 1810

Schweizer Maler und Zeichner

Ursprünglich war Ducros zum Kaufmannsberuf bestimmt, entschied sich aber Maler zu werden und ging um 1770 nach Italien. Er blieb über dreißig Jahre in Rom, dazwischen in den 1790er Jahren lebte er einige Zeit in Neapel sowie in Sizilien und auch auf Malta. Erst 1805 oder 1806 kehrte er in die Heimat zurück, zunächst nach Nyon, dann nach Lausanne, wo er eine Kunstschule gründete.

Ducros’ Hauptgebiet war die Aquarellmalerei, in der er bei breitem, kräftigem Farbauftrag eigenartige, von den Zeitgenossen als „naturwahr“ gepriesene Wirkungen erzielte. Zusammen mit dem Stecher Gaetano Volpato (1733-1803) gab er eine Folge römischer Landschafts- und Ruinenansichten heraus, nach Ducros’ Zeichnungen in Umrissen radiert und unter seiner Mitwirkung mit Wasserfarben koloriert.

Es wurden keine passenden Einträge gefunden!