Carl Wagner
1796 Roßdorf / Rhön – Meiningen 1867

Deutscher Maler und Zeichner

Seine Schulausbildung und Erziehung erhielt der Sohn des bekannten Dichters E. Wagner (1769-1812) gemeinsam mit dem herzoglichen Erbprinzen Bernhard. Zunächst absolvierte er 1812-1815 ein Studium der Forstwissenschaft.

Schon früh entwickelte er jedoch eine starke Neigung zur Malerei und nahm Zeichen- und Malunterricht bei Traugott Faber (1786-1863), Carl August Richter (1770-1848), Vater des bekannten Adrian Ludwig Richter (1803-1884). Infolge brach er seine Ausbildung zum Forstwirt ab und besuchte die Dresdener Kunstakademie bis 1820. Dann ging er für kurze Zeit zum Studium an die Heidelberger Universität. Im Herbst des Jahres begleitete er Herzog Bernhard auf einer Reise durch die Schweiz bis nach Mailand. Nach seiner Rückkehr im Winter 1820 wurde er sogleich herzoglicher Hofmaler und Galeriedirektor in Meiningen.

1822-1825 lebte er in Rom, wo er dem engen Freundeskreis um Richter angehörte, mit dem er gemeinsam das Albaner- und Sabinergebirge durchstreifte. Die Freundschaft nahm jedoch aufgrund eines Streites noch in Italien ein jähes Ende. 1823 unternahm er eine Reise nach Neapel und Ischia, gemeinsam mit Carl Wilhelm Götzloff (1799-1866) und wohl auch Ernst Ferdinand Oehme (1797-1855). Nach seiner Rückkehr nach Meinigen wurde er erneut von Herzog Bernhard zum
Galerieinspektor und Hofrat ernannt.