Frey - Ardea - ZP10105

Frey - ArdeaFrey - Ardea
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Johann Jakob Frey
1813 Basel – Frascati 1865

Blick auf das auf einem Tuffsteinfelsen gelegene Ardea mit dem Palazzo Sforza Cesarini.

Aquarell, auf cremefarbenem Velin mit Wasserzeichen: J Whatmann & Turkey Mill; rechts unten signiert, bezeichnet und datiert „J.J. Frey Rom 1838.“, auf beigefügtem altem Untersatz vermutl. vom Künstler selbst nummeriert und bezeichnet „N 3. Ardea nahe von Roma in der Campagna di Roma nah Ostia 5...“. 31:44,7 cm.

Von diesem Motiv gibt es in Privatbesitz eine Variante, datiert 1844, die auch etwas größer ist als das hier beschriebene Aquarell.

Die Ortschaft Ardea, zur Gründungszeit Roms Hauptstadt der Rutuler und nicht weit von Rom in Latium gelegen, spielt heute keine bedeutende Rolle mehr und gehörte auch schon im 19. Jahrhundert nicht zu den von den Malern bevorzugten Plätzen.

Johann Jakob Frey, ein humanistisch gebildeter Mann, wusste um die Bedeutung des Ortes, der in der Geschichte des Äneas eine bedeutende Rolle spielt.