Kobell, W. - Torturm - ZP25105

Kobell, W. - TorturmKobell, W. - Torturm
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Wilhelm von Kobell
1766 Mannheim – München 1855

Torturm und Stadthäuser hinter Buschwerk und Bäumen, möglicherweise in der Pfalz.

Bleistift, grau laviert, auf kräftigem Bütten, rechts unten Sammlervermerk mit Bleistift „Schminck“.  36,4:44,5 cm.

Oben und links beschnitten, vertikale Knickfalte in der linken Bildhälfte geglättet.

Provenienz: Aus dem Nachlaß des Künstlers; Sammlung Luise Storm, Frankfurt a.M.; Sammlung Rechtsanwalt Herbert Schminck, Frankfurt a.M., verst. 1988.

Literatur: S. Wichmann, Wilhelm von Kobell. Monographie und kritisches Werkverzeichnis der Werke. München 1970, Nr. 159 (hier abweichende Größenangabe: 38,5:49,3 cm).

Wichmann datiert die Zeichnung „um 1791“. Zusammen mit seinem Vater Ferdinand Kobell (1740-1799) folgte Wilhelm in diesem Jahr einer Einladung von Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken und sie besuchten dessen Galerie auf Schloß  Karlsberg bei Homburg/Saar. Das Bildmotiv könnte also in dieser Gegend zu finden sein.