Galerie Joseph Fach GmbH - Oberursel im Taunus - seit 1928

Galerie und Kunstantiquariat - Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Künstlergraphik aus dem 16. bis 20. Jahrhundert

Joseph Fach GmbH - Galerie und Kunstantiquariat - Feinbergweg 7 - 61440 Oberursel im Taunus - info@galerie-fach.de
Besuch nach Vereinbarung - Tel: ++49 (0) 6171 20 74 92 - Fax: ++49 (0) 6171 20 74 93

Saenredam, J. - Die Parabel von den fünf klugen und fünf törichten Jungfrauen - A8314

 Saenredam, J. - Parabel von den zehn JungfrauenSaenredam, J. - Parabel von den zehn Jungfrauen
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Saenredam, J. - Parabel von den zehn JungfrauenSaenredam, J. - Parabel von den zehn Jungfrauen
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Saenredam, J. - Parabel von den zehn JungfrauenSaenredam, J. - Parabel von den zehn Jungfrauen
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Saenredam, J. - Parabel von den zehn JungfrauenSaenredam, J. - Parabel von den zehn Jungfrauen
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Saenredam, J. - Parabel von den zehn JungfrauenSaenredam, J. - Parabel von den zehn Jungfrauen
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Jan Pietersz. Saenredam
1565 Saerdam – Assendelft 1607

Die Parabel von den fünf klugen und fünf törichten Jungfrauen (Matthäus 25, 1-13).

Folge von 5 Blatt Kupferstichen, 1606, auf Bütten, Blatt 3 mit Wasserzeichen: Lilienwappen und anhängendem HP (ligiert). Je ca. 26,1:36,6 cm.

Literatur: Bartsch 2-6; Wurzbach 2-6 ; Hollstein 30, III (von III): mit Saenredams Adresse.

Schöne kontrastreiche Drucke, meist knapp auf die Einfassungslinie geschnitten oder mit winzigem Rändchen um diese. – Kleine Fehlstellen und Einrisse sorgfältig restauriert, vertikale Falten geglättet.

Das Motiv, eines der fünf Parabeln aus dem Neuen Testament, ist in der christlichen Kunst seit dem 4. Jahrhundert nachweisbar, war aber besonders im Mittelalter populär.

Die fünf klugen und die fünf törichten Jungfrauen sind in ihrer Gesamtheit seit dem 12. Jahrhundert vollplastisch an Kirchenportalen zu sehen, so an der Brauttür des Magdeburger Doms, an der Westfassade des Straßburger Münsters, am Westportal der Kathedralen von Amiens, Bourges, Notre-Dame in Paris, Reims, Sens, Auxerre und Laon.

Die von Jesus angeführten klugen Jungfrauen werden lächelnd, die nachfolgenden törichten Jungfrauen hingegen mit verzweifelter Miene dargestellt; die einen rechts, die anderen links vom göttlichen Richter.

Es geht um die Vorbereitung auf das Reich Gottes, und damit um den Unterschied zwischen Auserwählung und Verdammung. So symbolisieren die klugen Jungfrauen, die sich vorausschauend mit Öl für ihre Öllampen versorgt haben, die christliche Seele, die sich in fünffacher Weise tugendhaft Gott zuwendet; die törichten Jungfrauen hingegen, die zwar Öllampen haben, aber diese nicht nachfüllten, symbolisieren fünf Arten der fleischlichen Lust und Verdammnis.

Die Aufmerksamkeit des Künstlers, der das Geschehen in fünf Szenen wiedergibt, gilt in gleichen Teilen den tugendhaften, sich auf den Bräutigam vorbereitenden Jungfrauen, wie auch dem frivolen, ausschweifenden und selbstsüchtigen Handeln der Törichten.