Werke

Hans Thoma

1839 Bernau/Schwarzwald – Karlsruhe 1924

Die römische Campagna mit der Via Appia.

Öl über schwarzer Feder, auf Malpappe, rechts unten bezeichnet, datiert und signiert
“Via Appia 23 April 1880 HThom(a)”. 34,8:53,5 cm. Mit kleinen Retuschen.

Provenienz: Sammlung Simon Ravenstein, Frankfurt a.M.

Literatur: H. Thode, Thoma. Des Meisters Gemälde, Stuttgart/Leipzig, DVA, 1909, Abb. S. 156 unten.

Ausstellungskatalog: Hans Thoma Wanderer zwischen den Welten, Museum LA8, Baden-Baden, 2017/2018, Abb. S.70,71.

In Begleitung seiner Frau Cella Thoma (1858-1901) und im Auftrag seines Sammlers und Förderers Charles Minoprio aus Liverpool, einem gebürtigen Frankfurter und wichtigster Mäzen Thomas in dieser Zeit, brach Thoma im März 1880 zu seiner zweiten Italienreise auf. Mi-noprio, der 1879 sein erstes Landschaftsbild von Thoma erworben hatte, hatte für sich und seine Freunde bei Thoma ca. zehn italienische Motive in Auftrag gegeben.

Preis: auf Anfrage